Session Proposals

Kinderschutz und BNE

Bildungsarbeit macht Spaß und kann Kinder und Jugendliche neue Welten entdecken lassen und den Blick auf eine zukunftsfähige Gesellschaft eröffnen.

Doch was passiert, wenn uns Kinder und Jugendliche in unseren Bildungsformaten mit Themen rund um den Kinderschutz konfrontieren. Wie reagieren wir richtig und was gibt es zu beachten? Welche Verantwortung tragen wir als Bildungsreferent*innen, Multiplikator*innen und ehrenamtliche Tätige?

In diesem Workshop sollen Fragen gesammelt werden, um die Menschen, die in der Bildungsarbeit tätig sind, fit zu machen für den Kinderschutz. Ihr habt die Möglichkeit, Fragen zu stellen und in den Austausch zu gehen.

Referentinnen: Marie Widuckel und Ira Leithoff, Sozialpädagoginnen des Vereins Soziale Bildung e.V. in Rostock

BNE "Speed Dating"

Raum für Begegnung und Gesehen werden!

Wer ist alles hier? Was machst du? Was gibt es für Überschneidungen? Wo könnte etwas gemeinsames entstehen?

Zeit für Austausch und gemeinsames Entdecken! Angeleitet mit konkreten Fragen. Kurz, knackig!

Madeleine Porr

„APPETITHAPPEN“: KOSTPROBE EINER KREATIVEN ALLIANZ IN DER ARBEIT FÜR NACHHALTIGE ENTWICKLUNG (online/14.30 Uhr)

Wir sind drei Frauen aus verschiedenen Städten in MV und mit verschiedenen Arbeitsschwerpunkten: Migration/AntiRassismus | Eine-Welt-Arbeit/Entwicklungspolitik | Bildung für Nachhaltige Entwicklung.

Das einzige, das wir drei bis zu diesem Sommer gemeinsam hatten, war, dass wir im Mai an derselben Veranstaltung des NUN-Netzwerks teilnahmen und dort als einzige Lust hatten auf das AG-Thema „Harte Nuss BNE & Gender & Diversity“ (SDG 5).

Wie daraus ganz ungeplant ein BNE-idealtypischer Prozess entstanden ist und in welches spannende Projekt dieser Prozess gerade mündet, das möchten wir in dieser Session vorstellen.

Referentinnen: Andrea Krönert (Koordinatorin Eine-Welt-Landesnetzwerk MV), Jana Michael (Tutmonde e. V.), Madeleine Porr (NUN-Bildungspartnerin für Nachhaltigkeit)

Ulrike Gisbier

Weichenstellungen in der Bildungspolitik

Seit 2020 befindet sich MV in einem Zukunftsprozess. Die Empfehlungen des Zukunftsrates sprechen eine deutliche Sprache.

Die Berliner Erklärung der UNESCO-Kommission enthält ebenfalls viele Punkte zur strukturellen und kontinuierlichen Ausrichtung von Bildungssystemen nach dem Vorbild von BNE.

In dieser Session wollen wir die konkreten Inhalte dieser Dokument zeigen und Chancen für die zukünftige Kommunikation daraus ableiten.

Referentin: n.n., nun-Netzwerk MV

Ulrike Gisbier

BBNE - Wo steckt die BNE in der beruflichen Bildung

In dieser Session soll ein Überblick gegeben werden, inwiefern BNE in der beruflichen Bildung stattfindet, welchen Rahmenbedingungen sie ausgesetzt ist und was darüber hinaus entwickelt werden kann. Wir freuen uns über Teilnehmende, die selbst Erfahrungen im Bereich Ausbildung und Weiterbildung haben und miteinander in Austausch treten wollen. Die Session besteht aus einem kurzen Impuls-Vortrag und dem Gruppenaustausch. Ergebnisse werden protokoliert und zur Verfügung gestellt.

Referentin: Theresa Wilken, M.A. Wirtschaftspädagogik, Über.Morgen gGmbH - Projektleiterin "Von Fuss bis Kopf"

Ulrike Gisbier

Fallstricke in der BNE-Arbeit - Psychologische Zusammenhänge gezielt für die Kommunikation nutzen

BNE ist komplex und erscheint vielen zu verkopft. Nicht selten erreichen Pädagog:innen ihre Zielgruppen nicht oder zu wenig, manchmal kommt es zu Konflikten oder Provokationen.

Welche Tipps und Tricks kann ich anwenden, um den Dreh für einen guten Projekttag zu bekommen? Was muss ich über Kommunkationspsychologie wissen, um sicher zu agieren? Wie kann ich konsequent für Nachhaltigkeit streiten und dabei freundlich bleiben?

Hier können wir uns Fälle austauschen und gegenseitig beraten. Oder verabreden, wie und wan wir dies ausführlicher planen wollen.

Referentin: n.n.

Nachhaltig leben – solidarisch oder völkisch?

Seit fast 30 Jahren ist in Mecklenburg-Vorpommern eine kontinuierlich wachsende völkisch-nationale Siedlungsbewegung aktiv. Das Auftauchen dieser „Völkischen Siedlerinnen und Siedler“ erinnert seither daran, dass Naturschutz und umweltfreundliche Lebensweisen sich widerspruchsfrei mit Rechtsextremismus verbinden können. Nach einem kurzen Einblick in die Ziele, Strategien und Lebenswelten „brauner Ökologen“ werden wir in den Erfahrungsaustausch gehen und gemeinsam konkrete Bildungs- und Beratungsbedarfe ermitteln. Die Session ist damit Auftakt für zielgenaue Angebote an Akteurinnen und Akteure der BNE im Mecklenburg-Vorpommern.

Evangelische Akademie der Nordkirche mit ihren Regionalzentren für demokratische Kultur

BNE und Freiwilligendienste

Freiwilligendienstleistende sind nicht nur eine der Zielgruppen von BNE Angeboten, sie können ebenso helfende Hände von Einrichtungen und Organisationen sind, die im BNE Kontext aktiv sind.

In dieser Session gibt es das Angebot zur Information zum Thema "ökologische Inlandsfreiwilligendienste (FÖJ, Ö-BFD, FSJ)". Was gibt es für Formate? Wo liegen die Unterschiede? Und wie sieht die Antragstellung für mögliche Einsatzstellen aus?

Zudem ist hier Platz für den Austausch zu Einsatzmöglichkeiten und Fachanleitung von Freiwilligendienstleistenden. Gern können wir auf die besonderen Herausforderungen in der aktuellen Phase der Pandemiebewältigung eingehen (Homeoffice, mobiles Arbeiten, Anleitung aus der Ferne, psychische Auffälligkeiten von Jugendlichen etc.).

Referentin: Katrin Paul Leiterin Freiwilligendienste Mecklenburg-Vorpommern des Internationalen Bund e.V.

Hinweis: Diese Session wird im Schleswig Holstein Haus in Präsenz durchgeführt. Je nach Interesse kann auch ein Onlinezugang ermöglicht werden.

In order to be able to create or vote for proposals, you need to be logged in. you can log in and register here